WithTheBeat! - Workshop von Christian von Richthofen

Zuhören, Timing, Reaktionsvermögen und Rhythmusgefühl sind ideale Voraussetzungen für Erfolg – nicht nur in der Musik, sondern auf jedem Gebiet. Diese Fähigkeiten werden in einem WithTheBeat!  – Workshop auf unkonventionelle Weise und mit viel Spaß trainiert.

In diesem Workshop entsteht ein mehrstimmiges Musikstück ganz ohne jede Vorkenntnisse. Und alles, was man dazu braucht, sind Alltagsgegenstände und ein spielerischer Zugang zu eigenen Ressourcen.

Unter Anleitung von Christian von Richthofen wird eine musikalische Idee gemeinsam entwickelt und bühnenreif aufgeführt. Der kreative Prozess des Erarbeitens einer eigenen Komposition und das unvergleichliche Gemeinschaftserlebnis eines funktionierenden Rhythmusorchesters ermöglichen einen groovigen und nachhaltigen Transfer in jeden beruflichen Alltag.

Der Workshop - für Unternehmen und Gruppen ab 5 Personen

Ein Konzertbesuch zeigt unmittelbar die Effektivität solch zielgerichteten Miteinanders. WithTheBeat! gibt Ihnen die Gelegenheit, selbst in die Rolle eines Orchestermusikers zu schlüpfen, um eine inspirierende Form der Verständigung, die nonverbale Kommunikation des gemeinsamen Musizierens zu erleben: Kommusikation.

Die Einhaltung eines Taktmaßes ergibt dabei den Rhythmus, die Basis und das Wesen einer jeden Musik. Dabei spielt das Rhythmusinstrument selber nur eine untergeordnete Rolle. Und es ist egal, ob Sie schon einmal musiziert haben. Sie können es. Alles, was dazu benötigt wird, ist die Bereitschaft, es zu tun.

Timing. Beat. Kann man trainieren. Immer. Und dafür brauche ich nicht einmal ein Instrument. Um Musik zu machen, reicht ein Blatt Papier. Ein Karton. Kugelschreiber. Kaffeetasse, Kaffeelöffel. Die Computertastatur. Die Tischplatte. Klatschen in die Hände. Stampfen mit den Füßen. Bei BMW trommelten sämtliche 350 Spitzenmanager während eines dreistündigen Workshops auf Kühlerhauben, Wischwasserbehältern und Fahrzeugtüren sowie diversen anderen Zubehörteilen. Die Mitarbeiter von eon hatten Pappkartons, Teelöffel und Computertastaturen. Für das gemeinsame Musizieren mit ca. 1000 weltweit angereisten Vertretern der Papierindustrie wurden Papierbögen von drei unterschiedlichen Stärken verwendet. Und das gehobene Management der Bahn AG bearbeitete begeistert und im schweißtreibenden Rhythmus – echten Schrott!

Zusammenspiel entsteht da, wo mindestens zwei Personen das gleiche Ziel haben. Ob zwei, zwanzig, zweihundert oder zweitausend: alle müssen an einem Strang ziehen, im gleichen Augenblick, um effektiv arbeiten zu können. Dazu braucht es einen Rhythmus. Und einen Taktgeber. Das ist der/die Dirigent/in.

Wenn – der/die Dirigent/in sich mit dem Orchester abgesprochen hat – jeder im Orchester seine Stimme kennt – alle gleichzeitig spielen und dabei zuhören – keiner ungefragt zu laut spielt sondern immer dynamisch – jeder sich für den Anderen mitverantwortlich fühlt – jede/r sich an das Timing hält – keiner sich aus dem gemeinsamen Schaffensprozeß ausklinkt, sondern – am Drive, an der gesamten Dynamik mitarbeitet – und obendrein der Spielspaß alle erfasst hat – dann entsteht das, was jede Formation auf jeder Bühne krönt: der Groove.

Jede Formation, die groovt, überzeugt. Sie gewinnt alle Herzen – und ist erfolgreich!

Die Workshop-Länge ist je nach Anforderung variabel. Bewährt ab 5 Personen. Für Teambuilding, Personalentwicklung und Führungskräftetraining.

Wir. Im Rhythmus.

Unerhörtes hörbar machen.

Jede erfolgreiche Berufspraxis orientiert sich an Kommunikationsformen, die auch gute Musiker auszeichnen:

  • Die Fähigkeit, genau zuzuhören, mit Gespür für Atmosphäre
  • Timing, Taktgefühl und Reaktionsvermögen
  • Spielkontrolle und ständiges Feedback
  • Anpassungsfähigkeit und Initiative
  • Mitverantwortung.

Jede/r wird im Handumdrehen zu einem Musiker, auch wenn weder musikalische Erfahrung noch richtige Instrumente vorhanden sind!

Zum musikalischen Einsatz kommen Alltagsgegenstände, Arbeitsgeräte, Flaschen, Gläser, Besteck, Tische, Stampfen, Klatschen und Mitsingen.

Es wird ein Song gespielt und gesungen, den jeder kennt oder der vorher für die jeweilige Situation getextet und komponiert wird. Ein Pianist, Gitarrist oder Akkordeonspieler können bei Bedarf noch dazugebucht werden.

Referenzen